suedfrankreich-mittelmeer.de

Narbonne und Narbonne Plage in Südfrankreich am Mittelmeer

Bon jour Narbonne - eine mediterrane Stadt inmitten von Weinbergen im Süden Frankreichs

Narbonne im Languedoc-Roussilon hat für jeden etwas: den Kunstliebhaber, den Feinschmecker aber auch den Freund des Savoir Vivre.

Der Canal de la Robine, für die Schifffahrt freigegeben und für Hausboot-Touren genutzt, teilt Narbonne in zwei Hälften. Unter schattigen Bäumen lässt es sich schön flanieren und die mediterrane Atmosphäre genießen.

Im Norden befindet sich die mittelalterliche Altstadt, gekonnt restauriert, mit vielen interessanten Geschäften, kleinen nette Läden und guten Restaurants. Eine herausragende Sehenswürdigkeit Narbonnes ist das Horreum. Ein riesiger Kornspeicher aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., der sich 5 Meter unter der Erde befindet und fast vollständig erhalten ist.

Ganz in der Nähe beeindruckt die gotische Kathedrale St-Just et-St-Pasteur aus dem 13. Jahrhundert. Ihr Chorraum ist mit 41 Metern einer der höchsten Frankreichs. Eindrucksvollen Skulpturen, eine prächtige Orgel und Tapisserien aus Aubusson lassen sich gebührend bewundern. Ein überaus sehenswerter Kirchenschatz ist in der Chapelle de l’Annonciade untergebracht. Südlich der Kathedrale liegt ein Kreuzgang mit Gewölben aus dem 14. Jahrhundert.

Im Südosten schließt sich das Palais des Archevéques, der erzbischöfliche Palast an. Hier befinden sich die größten Museen der Stadt. Römische Funde sind im Musée d’Archéologie et de Préhistoire zu sehen, die mit Wandgemälden geschmückte Chapelle de la Madeleine beheimatet eine griechische Sammlung. In den ehemaligen prächtigen Bischofsgemächern finden sich heute Kunstwerke berühmter Maler sowie lokale Töpferwaren.

Jenseits des Kanals, neben schönen Patrizierhäusern, liegt das Musée Lapidaire: es beherbergt architektonische Funde aus gallo-romanischer Zeit. In der gotischen Basilique St-Paul-Serge sind die Krypta und einige Sarkophage der ehemaligen Kirche erhalten.

Nach ausgiebigen Besichtigungen empfiehlt sich ein rechter Gaumenschmaus: In den Les Halles, einer Markthalle von 1905, kann man herrlich nach französischer Art genießen, Delikatessen ausprobieren und ausgiebig schlemmen. Vor allem Köstlichkeiten aus der Region: heimischer Wein, Lucques-Oliven und speziellen Honig mit Lavendel, Thymian oder anderen delikaten Kräutern verfeinert.

Direkt am Mittelmeer befindet sich, etwa 15 Km von der südfranzösischen Stadt entfernt, Narbonne-Plage. Bei feinem Sandstrand, guter Wasserqualität und vielen Sonnentagen, lässt es sich leben wie Gott in Frankreich.

Hausboote am Kanal von Narbonne
Hausboote am Kanal von Narbonne